27
Feb
2022
54

Argo, der Blitz

Das ist Argo, Maria’s Hofhund. Frag mich jetzt bitte nicht nach der Rasse. Da kenne ich mich zu wenig gut aus. Abgesehen davon kann ich mir die vielen Rassen schon gar nicht mehr merken. Insbesondere seit die Hunde-Liebe immer mehr zu einem Lifestyle-Trend geworden ist und sich die Hundebesitzer*innen in meinem Bekanntenkreis vermehren wie die Fliegen im Stall. Plötzlich dreht sich das Thema in der Frauenrunde nicht mehr um Kinder oder Männer, sondern um Hunde. Da werden Rassen, Charaktereigenschaften, Futtermischungen und Erziehungsmethoden diskutiert, bis mir schwindlig wird. Als das Thema einmal auf Hundeshampoos und -conditioner kam, wurde es mir dann definitiv zu viel. Ich erkundigte mich scheinheilig, ob es auch Lockenwickler für Hunde gebe. Bei den verständnislosen Blicken blieb mir glatt das Bellen im Hals stecken. Doch zurück zu Argo. Unabhängig von seiner Rasse beeindruckt er mich extrem.

Im letzten Sommer fuhren wir auf die Alp dil Plaun auf 1950 m ü M. Als wir die „Hauptstrasse“ verlassen hatten und in die Alpstrasse eingebogen waren, liess Maria Argo aus dem Auto. Sichtlich begeistert von der plötzlichen Freiheit schoss er den Berg hoch. Ab und zu hielt er an, um zu sehen, ob wir ihm noch folgten. Oben angekommen hatte er mit Leichtigkeit rund 600 Höhenmeter bewältigt. Auch die Alphirtin war hin und weg und fragte Maria, ob sie Argo ausleihen dürfe. Sie durfte. Nach einer Weile fuhren wir ohne Argo runter. Ich konnte es kaum fassen, dass Maria ihren Hofhund einfach so mir nichts dir nichts einer praktisch fremden Frau überlassen hatte. Als ich sie am nächsten Morgen anrief und mich nach Argo erkundigte, meinte sie nur: Er ist wieder da. Offenbar war er bei der Hirtin ausgebüxt und nachts ganz alleine die weite Strecke zurückgerannt. Was für ein treuer und mutiger Kerl.

Argo’s Bewegungsdrang ist enorm. Nur hat Maria nebst der strengen Hofarbeit nicht jeden Tag Zeit, mit ihm auszufahren. In diesen Fällen übernimmt ihr Bruder Johann diesen Job. Schon einige Male durfte ich dieses Spektakel miterleben. Dann setzen wir uns in den Jeep, fahren den Hang hinunter und Argo rennt  nebenher bzw. voraus. Vermutlich würde er an jedem Hunderennen als erster über die Ziellinie schiessen. Was wäre ich stolz. Er ist ein unglaubliches Kraftpaket und – man würde es kaum glauben – äusserst empfänglich für Streicheleinheiten. Er geniesst es, wenn ich ihm übers Fell streiche, und fordert hartnäckig, ja fast schon aufsässig, nach einer Fortsetzung, sobald ich damit aufhöre. In diesen Momenten (aber nur in diesen) kann ich die Erfindung von Hundeshampoos ansatzweise ein bisschen verstehen.

Leave a Reply